Die Sinnhaftigkeit, Natur- und Lebensräume für Bienen und Insekten zu schaffen, liegt heutzutage auf der Hand. Wer nicht nur darüber spricht, sondern auch handelt, ist der Märkische Stadtbetrieb für Iserlohn/Hemer (SIH).

Unter Begleitung eines Fernsehteams des WDR startete die Begrünung von Blühstreifen - zunächst mit einer Fläche von 1.000 m². Da in den nächsten Monaten noch weitere 19.000 m² begrünt werden sollen, suchten die Verantwortlichen der Stadtbildpflege eine Alternative zu herkömmlichen Methoden.

Professionelle Unterstützung und das passende Mietgerät waren schnell im Haus der Internationale Geotextil GmbH (iGG) in Schmallenberg gefunden - mit dem FINN T30 HydroSeeeder und einem geeigneten Rezept für die Zuschlagstoffe - wechselten die Stadtbetriebe auf das effiziente Nassansaatverfahren.

Schmallenberg. Bis jetzt ist unser gesamtes Team wohlauf. Damit das auch so bleibt, haben wir intern ein paar Änderungen vorgenommen. Bis auf Weiteres haben wir unsere Abteilungen räumlich getrennt, somit unterstützen wir Sie mit zwei Teams gerne in gewohnter Qualität

  • bei Ihren Anfragen und
  • Aufträgen zur Selbstabholung
  • oder Anlieferungen zur Baustelle.

Das hat für Sie weder auf die Erreichbarkeit noch auf die Angebotserstellung oder Auftragsannahme einen Einfluss.

Helfen Sie bei der Ansteckungsvermeidung mit, indem Sie bevorzugt den Weg der telefonischen oder elektronischen Kontaktaufnahme und eine Anlieferung zur Baustelle wählen.

Der Virologe Prof. Christian Drosten hat erneut auf die Masken als Fremdschutz hingewiesen. Als solche seien diese für ihn nach wie vor wichtig. Auch die Idee, sich solche selbst zu basteln oder zu schneidern, sei eine "gute und höfliche", so der Experte. "Ich schütze den anderen damit gegen meine möglicherweise noch nicht ausgebrochene Infektion".

"Gut und höflich" agiert in diesem Sinne auch Marianne Neisser, Gesellschafterin der Internationale Geotextil GmbH, indem sie Mund-Nasen-Schutzmasken näht. Davon profitieren auch ihre MitarbeiterInnen und deren Familien. 

Die IECA war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg.

Die IECA Expo bringt die innovativsten Köpfe der Branche in dem Bereich Erosionsschutz und Sedimentkontrolle sowie Sturmwasserindustrie zusammen. Vom 23. bis 26. Februar fand diese in Raleigh, NC statt.

Heute möchte ich Sie über die Auswirkungen der Novelle des Bundesnaturschutzgesetzes mit Gültigkeit ab 01.03.2020 informieren.

Die Ausbringung von züchterisch verändertem, überregional einsetzbarem Saatgut (z.B. RSM Landschaftsrasen 7.1.1, 7.1.2, 7.2.1, uvm.) wird ab dem 01.03.2020 in der freien Natur* nur mit Ausnahmegenehmigung möglich sein. 

Stattdessen greift die Einsatzerfordernis von Begrünungen mit gebietseigenem Saatgut** gemäß ErMiV (Verordnung über das Inverkehrbringen von Saatgut von Erhaltungsmischungen (Erhaltungsmischungsverordnung).

* freie Natur = freien Landschaft (außerhalb der Landwirtschaft und des Stadt- und Siedlungsbereiches)

** gebietseigenes Saatgut, auch Regiosaatgut genannt, ist Saatgut gebietseigener Wildpflanzen, das innerhalb eines Ursprungsgebiets gewonnen und innerhalb desselben Ursprungsgebiets wieder ausgebracht wird, ohne während der Kultur züchterisch verändert worden zu sein.

Viele interessante Gespräche durften wir im Rahmen unserer Messeteilnahmen im Januar 2020 anlässlich

  • des 50. Wasserbausymposiums in Aachen vom 09. - 10.01.2020
  • des 12. Kolloquium "Bauen in Boden und Fels" in Esslingen vom 21. - 22.01.2020 
  • der 52. Landespflegetage in Veitshöchheim vom 21. - 22.01.2020
  • des 14. Bautextilien-Symposium in Chemnitz vom 29. - 30.01.2020

führen. Fragen zu Damm- und Deichsicherungen, Hochleistungsschutzzäunen und auch der Oberflächenerosionsschutz aus Naturfaserprodukten standen im Mittelpunkt.

Hier finden Sie einen kleinen "Bilderbogen" mit Impressionen.

Als Mitglied des DIN Normenausschuss Bauwesen (NABau) und Mitwirkender an der Neufassung möchte ich Sie heute informieren, dass mit Ausgabedaum 2019-12 der Norm-Entwurf "E DIN 18918 Vegetationstechnik im Landschaftsbau - Ingenieurbiologische Sicherungsbauweisen - Sicherungen durch Ansaaten, Bepflanzungen, Bauweisen mit lebenden und nicht lebenden Stoffen und Bauteilen, kombinierte Bauweisen" erschienen ist.

Dieses Dokument kann bei der Beuth Verlag GmbH, 10772 Berlin (Hausanschrift: Saatwinkler Damm 42/43, 13627 Berlin), http://www.beuth.de bezogen werden. 

Der Norm-Entwurf kann im Norm-Entwurfs-Portal https://www.din.de/de/mitwirken/entwuerfe/ne-stellung/wdc-beuth:din21:314193812 kommentiert werden.

Ihr Reinhold Neisser, Geschäftsführer Internationale Geotextil GmbH

Auch im neuen Jahr treten wir an, mit Ihnen auf Messen und Tagungen ins Gespräch zu kommen und Ihnen unsere Produktinnovationen vorzustellen. Besuchen Sie unseren Stand im Rahmen

  • des 50. Wasserbausymposiums in Aachen vom 09. - 10.01.2020
  • des 12. Kolloquium "Bauen in Boden und Fels" in Esslingen vom 21.01. - 22.01.2020 
  • der 52. Landespflegetage in Veitshöchheim vom 21.01. - 22.01.2020.

Wir freuen uns auf interessante Gespräche.

Erneut wurde die starke Kombination von Unimog und einem HydroSeeder der Marke FINN T75 (Vertrieb durch Internationale Geotextil, GmbH, Schmallenberg) im Thüringer Wald im Rahmen des DB Bahn Projektes "ICE- Strecke München - Berlin" unter Beweis gestellt.

Jetzt  NEU auch alle Produkte rund um den Schutzverbauungen, Lawinen und Murgänge 

Seit 2018 sind wir die Deutschlandvertretung für den Spezialisten für Schutzverbauungen „PFEIFER ISOFER AG“ mit Sitz im schweizerischen Knonau. Nun erhalten Sie auch bei uns die umfassende Produktpalette von Schutzzaunsystemen gegen Steinschlag, Lawinen und Murgänge.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.