Die Zeitschrift "außenraum" berichtet in ihrer aktuellen Ausgabe (Juni/Juli 2015) über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Technologie der Nassansaat unter anderem im Bereich der Böschungssicherung.

Darüber hinaus stellt sie die für das Hydroseeding benötigten Komponenten vor und gibt Einblick in ein Projekt der Internationalen Geotextil GmbH im Landkreis Altenkirchen.

Die effektive und zuverlässige Begrünung von Standorten mit schwierigen Bodenverhältnissen stellt eine Herausforderung dar, welche mithilfe der Anspritzbegrünung unter Verwendung der entsprechenden Materialien und Maschinen effizient bewältigt werden kann.

Der Artikel präsentiert das Hydroseeding als wirtschaftlich und ökologisch vorteilhaftes Verfahren, das zu dauerhafter Begrünung verhilft und gleichzeitig durch ein Zusammenspiel von Mulchmaterial und einem entsprechendem Kleber einen gewissen sofortigen Erosionsschutz bietet.

Erklärt wird auch das Verfahren der Nassansaat, bei welchem mit dem sogenannten Hydroseeder eine Anspritzmasse auf die zu begrünende Fläche gespritzt wird. Die Anspritzmasse besteht aus verschiedenen Komponenten und muss in ihrer Mischung jeweils an die Bodenverhältnisse und das Begrünungsziel angepasst werden. Durch die Vielzahl der zur Verfügung stehenden Zuschlagstoffe, welche projektbezogen miteinander kombiniert werden, kommt die Anspritzbegrünung für die verschiedensten Bauvorhaben infrage. Die Internationale Geotextil GmbH vertreibt in der Produktgruppe iGGvital neben Holzfasermulch auch den benötigten Bodenfestiger, Dünger sowie das Saatgut.

Als Praxisbeispiel stellen wir im Artikel die Begrünung einer Bahntrasse im Landkreis Altenkirchen vor. Hier wurde eine abgerutschte Einschnittsböschung abgetragen und anschließend mit Schotter wieder aufgebaut. Für die 1500 m² große Fläche wurde ein standortgerechtes Saatgut ausgewählt um dieses schließlich mithilfe der Nassansaat zu verarbeiten und mit einem Erosionsschutzgewebe zu bedecken. Durch die Technologie der Anspritzbegrünung wurde schließlich eine vollständige Begrünung und Stabilisierung der teilweise schwer erreichbaren Böschung erreicht.

Den kompletten Artikel können Sie hier herunterladen.

Finn T30 HydroSeeder

Finn T30 HydroSeeder auf der Ladefläche eines Pick-ups